Informationen zu Pflegestufen und Kosten

Wie setzt sich das Heimentgelt zusammen?

Das Heimentgelt besteht aus drei Teilen, die jeweils verschiedenen gesetzlichen Regelungen unterworfen sind.

 

A. Pflegevergütung

Die Pflegevergütung richtet sich nach dem Pflegegrad, in den der Bewohner vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) eingestuft wurde. Sie wird zu einem Teil von der Pflegeversicherung in Form von monatlichen Pauschalen getragen. Der verbleibende Anteil der Pflegevergütung ist vom Bewohner als Eigenanteil zu übernehmen. Durch die Pflegevergütung werden neben Pflegesachkosten insbesondere die Kosten des Pflege- und Betreuungspersonals finanziert.

 

B. Unterkunft und Verpflegung

Diese Kosten werden von dem Bewohner getragen. Ist dieser bzw. sind die Angehörigen aufgrund der finanziellen Verhältnisse hierzu nicht in der Lage, übernimmt das Sozialamt auf Antrag die Kosten.

 

C. Investitionskostenanteil

Diese Kosten werden, analog den Kosten für Unterkunft und Verpflegung, ebenfalls von dem Bewohner getragen bzw. von den zuständigen Sozialbehörden. Sie ergeben sich aus den Kosten des Gebäudes und der Sachausstattung, Instandhaltungskosten, Miet- und Leasingkosten sowie Zinsen.

Die Pflegekasse beteiligt sich monatlich in folgender Höhe an den Kosten für Pflege (maximal 75 % des Gesamtheimentgelts):

 

  • Pflegegrad I: 125 EUR
  • Pflegegrad II: 770 EUR
  • Pflegegrad III: 1.262 EUR
  • Pflegegrad IV: 1.775 EUR
  • Pflegegrad V:  2.005 EUR

 

Entgelt für Kurzzeit- und Verhinderungspflege

 

Kurzzeitpflege

  • Pflegebedürftige in den Pflegegraden II - V haben jedes Jahr Anspruch auf eine befristete Kurzzeitpflege von maximal 28 Tagen
  • Diese Zeit kann bei uns z.B. nach einem Krankenhausaufenthalt verbracht werden

Verhinderungspflege

  • Zusätzlich zur Kurzzeitpflege können weitere 28 Tage Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden. Voraussetzung dafür: die Pflegestufe muss bereits ein halbes Jahr bestehen.

Die Krankenkasse gewährt bis zu  28 Tagen und bis zu einem Höchstbetrag von 1.612 Euro im Kalenderjahr. Die  Leistungen der Krankenkasse umfassen die Kosten für pflegebedingte Aufwendungen.
Die weiteren Kosten für Unterkunft/Verpflegung und Investivkosten sind vom Versicherten zu übernehmen.
Manchmal reicht die übliche Erstattung durch die Pflegekasse nicht aus. Dann können Kurzzeitpflege-Bewohner zusätzlich bis zu 1.612 Euro im Jahr bekommen, wenn die Pflegeperson, meist ein Angehöriger, verhindert ist (Verhinderungspflege). Diese Leistungen können bis zu vier Wochen in Anspruch genommen werden: entweder am Stück oder auf verschiedene Wochen oder Tage aufgeteilt. Dieser Zusatzbetrag wird nur gewährt, wenn die Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat.
Sowohl die Leistungen der Kurzzeitpflege als auch der Verhinderungspflege sind durch die zuständige Pflegekasse zu genehmigen.


Leistungen, die im Heimentgelt enthalten sind

 

  • Pflegerische Betreuung rund um die Uhr: Grundpflege
  • Medizinische Behandlungspflege nach ärztlicher Verordnung
  • Soziale Betreuung: Möglichkeit der Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen und Aktivprogrammen des Hauses
    Regelmäßige Gruppenangebote wie z.B. Gymnastik
  • Vollverpflegung:
    Frühstück
    Mittagessen
    Nachmittagskaffee
    Abendessen
    ggf. Zwischenmahlzeiten inklusive der Getränke
  • Waschen der Leibwäsche:
    Unterwäsche und Nachtbekleidung
  • Bettwäsche und Handtücher:
    Gestellung und Reinigung
  • Reinigung des Pflegezimmers:
    inkl. Fensterreinigung
  • Nebenkosten:
    Strom, Wasser, Heizung

Die aktuellen Pflegesätze der Pflegeeinrichtungen haben wir Ihnen hier zum Download als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt:

Kosten und Pflegesatz_2017.pdf
PDF-Dokument [54.7 KB]
Kosten und Pflegesätze_2018.pdf
PDF-Dokument [55.3 KB]

Aktuelles

Neuigkeiten

Düstere Aussichten:

Kurzzeitpflege zeigt bereits heute die Versorgungslücken von morgen. Bpa fordert konkrete Unterstützung der Landesregierung für Pflegeeinrichtungen und Dienste [mehr]

360° Panorama

Wir laden Sie ein zu einem Panorama-Rundschau durch unser Haus. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr.

 

Qualitätsprüfung durch den MDK

Mit der Gesamtnote 1,0 sind wir bei der jüngsten Qualitätsprüfung am 24. April 2017 durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) bewertet...[mehr]

Neues Projekt der Vivat wird auch vom KDA vorgestellt

In der neuesten Ausgabe von Pro Alter, der Zeitschrift des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, wird das neue Konzept der Vivat, "Hausgemeinschaften Plus", vorgestellt. Lesen Sie mehr:

HG+.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Kostenloser Pflegegradrechner auf Wohnen-im-Alter.de verfügbar

Nutzen Sie den kostenlosen Pflegegradrechner von Wohnen im Alter. Hier geht's zum Rechner

Pflegereform 2016 - 2017 / Zweites Pflegestärkungsgesetz (PSG II) [mehr]

Neue Zusammenarbeit

Wir arbeiten mit dem Ökumenischen Hospizdienst Rösrath e.V. zusammen.

Mehr erfahren Sie unter Internet: www.hospizdienst-roesrath.de

Wohnanfrage

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Haus. Um ein Zimmer oder einen Platz in der Tagespflege anzufragen, treten Sie bitte über das Online-Formular zur Wohnanfrage direkt mit uns in Kontakt.

Wohnanfrage

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

 

+49 2204 9680-0

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.